Professur für Forstzoologie und Entomologie Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br. Professur für Forstzoologie
und Entomologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.Br.


Professur für Forstzoologie
und Entomologie
Albert-Ludwigs-Universität
Freiburg i.Br.
English
Kontakt
Sitemap
Impressum
Merchandising

Pyrrolizidin-Alkaloide (PA)

Insekten-PA und
PA-derivierte Balz-Pheromone

 

PA als
Schutzstoffe

PA als Morphogene

Vorkommen und intra-individuelle Verteilung von
PA in Pflanzen

 

Gesundheits-
risiken

PA zum Nematoden- Management


Pyrrolizidin-Alkaloide (PA) stellen eine große Gruppe von Esteralkaloiden unterschiedlicher Struktur dar. Sie bestehen aus einem Necinalkohol und einer Necinsäure, die offenkettige Mono- oder Diester oder makrozyklische Diester bilden und in der Natur (in Pflanzen wie in sie speichernden Insekten) üblicherweise als N-oxide vorliegen. 1,2-Dehydropyrrolizidine werden von Wirbeltieren zu Pyrrolen verstoffwechselt, welche hepatotoxisch wirken. Aus 560 Pflanzenarten, die hauptsächlich den Familien Asteraceae (Eupatorieae, Senecioneae), Boraginaceae, Apocynaceae und Fabaceae angehören, wurden bislang etwa 370 Strukturen identifiziert; eine Pflanze produziert in der Regel ein Gemisch verschiedener PA.